4. November 1997

Auf der siebten Sohle des Tagebaus Hambach wurden Wasseraustritte aus der Kohle festgestellt. Bis zu 35.000 Liter Grundwasser pro Minute sprudelten über mehrere Monate unkontrolliert in den Tagebau und stellten Rheinbraun vor erhebliche Probleme. Ein See bildete sich auf dem Grund des Abbaugebietes. Zehn zusätzliche Brunnen wurden installiert. Rheinbraun mußte…

weiter lesen …

03. Dezember 1997

Leserbrief von Susanne Kaiser zum Wassereinbruch im Tagebau Hambach I. Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff ? „Nicht unberherrschbar“ heißt in der Sprache Rheinbrauns soviel wie „wir können weiterbaggern!“ Hauptsache die Kohle stimmt. Nach den gravierenden Schäden, die dieser unvorhergesehene (nicht aber unvorhersehbare!) Grundwasserverlust auf die Umwelt und die…

weiter lesen …

25. Februar 1999

Podiumsdiskussion: Hambacher Wassereinbruch und Aachener Thermalquellen Der Wassereinbruch im Tagebau Hambach im November 1997 hat Auswirkungen auf den weiteren „Wasserplan“ des Tagebaus Hambach zwischen Düren, Jülich und Kerpen. Am Abend des 4. November 1997 wurden auf der siebten Sohle des Tagebaus Hambach Wasseraustritte aus der Kohle festgestellt. Bis zu 35…

weiter lesen …