10. Januar 1998

Flugblatt: A4 und Hambach vor Gericht – Niederaußem im Widerspruch ! Mit Vollgas in die Niederaußemer Katastrophe: Die Bezirksregierung Köln, allen voran deren RP H.Antwerpes, hat den neuen Block K des Kraftwerks Niederaußem rechtswidrig genehmigt. Es wurden keine Verfahrensalternativen geprüft. Deshalb legten die Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4, der…

weiter lesen …

07. November 1998

Leserbrief von Dr. Rüdiger Hegner. „Krach um Garzweiler vertagt“ Die Seilschaft von Rheinbraun, Landesregierung, SPD und RWE in Nordrhein-Westfalen bewegt sich in Richtung einer terroristischen Vereinigung. Die Sozialdemokraten lassen ohne Not 8.000 Menschen vertreiben, denn die sogenannte Umsiedlung kommt de facto einer gewaltsamen Heimatberaubung gleich. Der Braunkohlentagebau löscht Dörfer aus,…

weiter lesen …

15. Dezember 1998

Die Stadt Kerpen kündigte an die Beschwerden der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 zur Sümpfungserlaubnis von Hambach bis 2020 – aus Gründen der fehlenden Fachkompetenz – nicht selbst zu bearbeiten, sondern zur Stellungnahme an Rheinbraun, an RWE und an das Staatliche Umweltamt Aachen weiterzuleiten. Ein unabhängiger Gutachter soll…

weiter lesen …

20. Mai 1999

Leserbrief von Peter Inden Krebsen an der Nulllinie Rheinbraun und RWE sind mächtig unter Druck. Die Energiepreise purzeln und die Anstrengungen, die Kohle billiger zu machen, reichten nicht aus. Der Mehrwert für den Braunkohlebereich „krebst an der Nullinie“. Da hilft nur der spitze Rotstift. Als erstes werden die Kraftwerke im…

weiter lesen …

15. Dezember 1999

Leserbrief von Peter Inden Erdgas versus Braunkohle Angesichts extrem günstiger Wirkungsgrade, überschaubarer Investitionskosten und schneller Verfügbarkeit erlebt die Stromerzeugung auf Gasbasis in GuD-Anlagen derzeit weltweit einen wahren Höhenflug . So liegen der Siemenstochter KWU allein für den US-Markt Bestellungen für gut 60 neue Gasturbinen vor. Nach einem Bericht des „Wall…

weiter lesen …

21. Dezember 2000

Internes Papier aus der Rechtsabteilung der RWE Rheinbraun AG. Die UVP Änderungsrichtlinie soll unterlaufen werden. Das Papier macht deutlich, dass die Rheinbraun AG entgegen europäischen Rechts an der „Politik der verbrannten Erde“‚ festhalten will. Die im Übrigen auch nach der europäischen FFH-Richtlinie geschützten Reste des Hambacher Forstes mit ihren unersetzlichen…

weiter lesen …

21. Mai 2002

RWE Rheinbraun Hauptverwaltung, Stuettgenweg 2 in Köln Am Informationstermin zum landschaftspflegerischen Begleitplan zur geplanten Verlegung der Hambachbahn werden die Naturschutzverbände und damit auch die Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 mit 2 bis 4 Personen teilnehmen.

weiter lesen …

20. Juni 2002

Autobahn A4 Verlegung wird konkret: Der Baubeginn ist für das Jahr 2005 geplant. Vier Jahre später soll der Ausbau fertig sein. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 98,2 Millionen Euro. Finanziert wird das durch ein neues Modell des Bundes, das eine privatwirtschaftliche Beteiligung vorsieht. Geld wird es also…

weiter lesen …

2005

Flugblatt „Buir: Wir brauchen Deine Hilfe“ Zur Erinnerung: Der Kampf gegen die geplante Verlegung der Autobahn A4 und gegen die Fortsetzung des Tagebaus Hambach bis an den Ortsrand von Buir dauert nun schon viele Jahre. Es ist ein Kampf um den Erhalt unserer Lebensqualität in Buir als zukünftige „Grubenrand Gemeinde“…

weiter lesen …

06. April 2006

Leserbrief von Norbert Zingraf zum rheinischen Braunkohleklüngel im Kerpener Stadtrat und insbesondere die Rollen des Manheimer SPD Stadtdirektors Wind, der CDU Frau Lambertz die mit einem RWE Vorstand verheiratet ist, der den Tagebau Hambach direkt beeinflusst, da er für fossile Kraftwerke zuständig ist.

weiter lesen …