15. Dezember 1997

Leserbrief von Peter Inden Freispenden oder was ? Die Grünen haben scheinbar ein Problem. Auf der einen Seite bemühen sie sich redlich der Argumentation der A4-Initiativen hinterherzuhecheln, und auf der anderen Seite vehält sich die Basis absolut linientreu zu den Vorgaben ihres landespolitischen Vordenkers Gerd Mai. Die Vorgabe lautet vereinfacht:…

weiter lesen …

27. Dezember 1997

Leserbrief von Susanne Kaiser Illegaler Spatenstich ! Beim Spatenstich für den geplanten BoA Block in Niederaußem haben RWE/Rheinbraun die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Zwar fiel die im Rheinischen Braunkohleklüngel übliche Abschlagszahlung an die Bezirksregierung in Höhe von sechs Millionen Mark großzügig aus, es ist aber sehr fraglich, ob sich…

weiter lesen …

03. Januar 1998

Ergänzungen der Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 zum Widerspruch gegen den Genehmigungsbescheid zum geplanten Block K in Niederaußem nach Bundes-Immissionsschutzgesetz. Dem Genehmigungsbescheid wurde von uns mit dem Schreiben vom 07/12/’97 widersprochen. Mit Schreiben vom 16/12/’97 setzten Sie uns eine Frist, um unseren Widerspruch ergänzend zu begründen.…

weiter lesen …

10. Januar 1998

Flugblatt: A4 und Hambach vor Gericht – Niederaußem im Widerspruch ! Mit Vollgas in die Niederaußemer Katastrophe: Die Bezirksregierung Köln, allen voran deren RP H.Antwerpes, hat den neuen Block K des Kraftwerks Niederaußem rechtswidrig genehmigt. Es wurden keine Verfahrensalternativen geprüft. Deshalb legten die Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4, der…

weiter lesen …

13. Januar 1998

Ergänzungen zum Widerspruch gegen den Genehmigungsbescheid zum geplanten Block K in Niederaußem nach Bundes-Immissionsschutzgesetz an die Bezirksregierung Köln, jeweils separat durch die Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 und 32 weitere Einwender. Download als pdf

weiter lesen …

06. Februar 1998

Die Bezirksregierung Köln lehnt den Widerspruch vom 07. Dezember 1997 zum Genehmigungsbescheid von 12. November 1997 der Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 gegen die Erweiterung der Kraftwerks Niederaußem um weitere 1000MW ab. Die Aktionsgemeinschaft sei als Verein eine juristische Person und damit laut Verwaltungsgerichtsordnung nicht widerspruchsberechtigt.…

weiter lesen …

06. Februar 1998

Die Bezirksregierung Köln lehnt den Widerspruch vom 07. Dezember 1997 zum Genehmigungsbescheid von 12. November 1997 von Peter Inden gegen die Erweiterung der Kraftwerks Niederaußem um weitere 1000MW ab. Die Bezirksregierung Köln will nicht auf eine Entscheidung einer laufenden Bundespetition warten. Es müssen 300,-DM für die entstandene Verwaltungsarbeit überwiesen werden.…

weiter lesen …

09. März 1998

Flugblatt: Hambach und Niederaußem vor Gericht – A4 im Widerspruch ! Europäer fordern Gleichbehandlung ! Der Europäische Petitionsausschuß teilte nun mit, daß die erfolgte Prüfung positiv verlaufen sei und das als nächste Instanz die Kommission der Europäischen Gemeinschaft eingeschaltet wurde. Außerdem kommt der Petitionsausschuß zu dem Schluß, dass sowohl die…

weiter lesen …

17. März 1998

Das Umweltministerium lehnt die Beschwerde der Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 gegen die Erweiterung der Kraftwerks Niederaußem um weitere 1000MW ab. Das Umweltministerium zieht sich in seiner Begründung auf die Bundesimmissionschutzverordnung BImSchV zurück. Die BImSchV ist aber letzlich veraltet, da keine realen Wetterbedingungen (Inversionswetterlagen, usw.) einfließen.…

weiter lesen …

27. März 1998

Gutachtliche Stellungnahme. Schätzung der durch den geplanten Braunkohleblock K am Standort des Kraftwerks Niederaußem verursachten Immissionszusatzbelastung am Wohnort von Herrn Dieter Dorok in Grevenbroich-Kapellen Auftraggeber: Herr Dieter Dorok als Betroffener Bürger Auftragnehmer: INGENIEURBÜRO für Meteorologie und technische Ökologie, Dipl. Phys. Helmut Kumm Beratender Meteorologe (anerkannt durch die Deutsche Meteorologische Gesellschaft)…

weiter lesen …