27. August 2022 Sperrung der L 163

Leserbrief von Dieter L’honneux, Kerpen-Buir: Man kann nur noch staunen, unser Bürgermeister ist gegen die Sperrung der L 163. Die 14-monatige Sperrung der K 53 haben der Elsdorfer sowie auch der Kerpener Bürgermeister großzügig durchgewunken. Waren doch sicher alle Bürger hocherfreut, 14 Monate unnötige Umwege zu fahren. Der Hohn der…

weiter lesen …

03. August 2022 CDA will an Braunkohle festhalten

Leserbrief von Dieter L’honneux, Kerpen-Buir: Das ist ja interessant, gleich zwei Einrichtungen mit dem Attribut christlich wollen an der Braunkohle festhalten, und das für eine längst überholte Form der Stromerzeugung. Herr Quetting , CDA, bezeichnet die Braunkohle als Bodenschatz, der schlechte Wirkungsgrad des sogenannten Bodenschatzes dürfte Herrn Quetting aber bekannt…

weiter lesen …

09. Juni 2022 Sicher vom Speedway zum Forum

Leserbrief von Dieter L’honneux, Kerpen-Buir: Da haben fünf hochrangige Persönlichkeiten aus der Politik und von RWE mit viel Tamtam den letzten Abschnitt der Fahrradstraße eingeweiht, verbunden mit reichlichen gegenseitigen Belobigungen. Herr Eyll Vetter betonte, da ist noch Potenzial im Revier. Hoffentlich meint er damit auch die baldige Eröffnung der K53…

weiter lesen …

13. Dezember 2021 Sorge um Schutz der Landschaft

Leserbrief von Dieter L’honneux, Kerpen-Buir: Wer soll denn an diese angebliche Sorgen noch glauben? Hier ist doch jahrzehntelang alles Erdenkliche ohne Überlegung großzügig zerstört und vernichtet worden. Der Gipfel war wohl die Genehmigung des Tagebaus Hambach mit der dazugehörigen Abraumhalde Sophienhöhe. Ganz aktuell noch die schnelle Abholzung des Bochheimer Wäldchens…

weiter lesen …

09. November 2021 Hambach – tiefster Punkt erreicht

Leserbrief von Dieter L’honneux, Kerpen-Buir: Im wahrsten Sinne des Wortes, es wurde wirklich sehr viel an Heimat und Natur zerstört. Auch aktuell hilft die Politik dem Stromkonzern RWE, sich die vorgeschriebene Rekultivierung zu ersparen. Wie viele Quadratkilometer nimmt der Tagebau Hambach und die dazugehörige Abraumhalde Sophienhöhe in Anspruch? Die Abraumhalde…

weiter lesen …

25. Maerz 2021 – Wasser Bewirtschaftungsplan 2022 – 2027

Bis zum 22.06.2021 läuft die Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Aufstellung des dritten Wasser Bewirtschaftungsplans von 2022 – 2027 für Nordrhein Westfalen. Auch Privatpersonen können bis zum 22.06.2021 Stellungnahmen abgeben. In diesem „Hintergrundpapier Braunkohle“ findet man eine „Begründung für die Inanspruchnahme von Ausnahmen von den Bewirtschaftungszielen“ im Rheinischen Revier. Ziel des Papiers…

weiter lesen …

16. Juli 2020 Zukunftsterrassen und Hafeninsel

Leserbrief von Rudolf Brands und Wilhelm Robertz (für das Aktionsbündnis Leben ohne Braunkohle, Stommeln): Dem Artikel ist zu entnehmen, der Rat der Gemeinde Elsdorf habe die von Planungsbüros vorgelegten Entwürfe einstimmig begrüßt. Kritische Nachfragen blieben offenbar aus.Die aufgeführten Pläne zeigen eine ins Blaue projizierte Zukunftsvision mit blumigen Begriffen (Seeterrassen, Ferienpark..),…

weiter lesen …

24. Dezember 2019 Kein Stern über Hambachland

Für die Feiertage ein bisschen Musik; Auch in Erinnerung an das Trotzdem Fest am 22.08.1999. Da war Etzweiler noch nicht abgebaggert. Danke allen Leserinnen und Lesern für ihre Aufmerksamkeit, frohes Fest und guten Rutsch ins Neue Jahr. Beim Trotzdem Fest haben auch die Schweess Foeoess aus Düren gespielt. Zitat: >>Ich…

weiter lesen …

15. Juni 2019 Entweihung Kirche Morschenich

Zitat aus einem WDR Bericht: >>Letzte katholische Kirche am Tagebau Hambach wird entweiht, Kritik an deutscher Klimapolitik: Während vor der Kirche eine kleine Gruppe von Braunkohlegegnern protestierte, fand Heimatpfarrer Andreas Galbierz in seiner Predigt deutliche Worte. Der katholische Pfarrer sagte, er zweifele an der Menschlichkeit und der Moral der deutschen…

weiter lesen …

19. Mai 2019

Ewigkeitskosten und Gefährdung der Trinkwassergewinnung Im Trinkwassereinzugsbereich der Berrenrather Börde liegen laut der Drucksache 11/7450 vom 05.07.1994 folgende Kampf- bzw. Sprengstoffe vergraben: – 650 Tonnen Sprenggranaten mit chemischem Sprengstoff – 503 Granaten – 2 Bomben gefüllt mit Senfgas Aufgrund der der langen Fließzeit ist aber eine Gefährdung der Trinkwassergewinnung ausgeschlossen…

weiter lesen …