Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen

Die Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 war ein 1992 gegründeter Zusammenschluss von sechs örtlichen Bürgerinitiativen der Ortschaften Arnoldsweiler, Buir, Manheim, Merzenich und Morschenich gegen den Tagebau Hambach und die Autobahn A4 Verlegung. Die Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 waren damit nach den anfänglichen Demonstrationen…

weiter lesen …

18. April 1997

Leserbrief von Waltraud Schnell. „Für sechs Jahre Strom Tod der Region“ ist auf einem Transparent der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 zu lesen. Der Strom kann statt aus Braunkohle durch jetzt aus Erdgas gewonnen werden. Also können die Manheimer und Morschenicher aufatmen, und das ganze Gebiet südlich der…

weiter lesen …

8. Juni 1997

Landes NRW Petition zum geplanten Braunkohle-Großkraftwerk in Niederaußem. Die Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4, die evangelische Gemeinde zu Düren und die katholische Kirchengemeinde von Buir, Blatzheim und Manheim beantragen folgende Feststellung: Der durch RWE/Energie beabsichtigte Kraftwerksneubau in Bergheim-Niederaußem ist mit den Zielen der Klimaschutz-Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages…

weiter lesen …

28. August 1997

Leserbrief von Susanne Kaiser zum Raubbau an der Natur. Rheinbraun erhebt wie selbstverständlich den Anspruch, daß der Abbau von Braunkohle und somit der Raubbau an unserer Heimat dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Diese Behauptung wird vom allgemeinen politischen Braunkohleklüngel gern aufgestellt und steht im krassen Gegensatz zum Artikel 14 Abs.…

weiter lesen …

14. August 1998

Arbeitskreis Braunkohle NRW der Naturschutzverbände im evangelischen Gemeindehaus Buir. Themen: Berichte, Klagestrategien, Mitarbeit im Braunkohleausschuß und seinen Unterausschüssen, Weiteres Vorgehen bei den NUA-Seminaren, Langfristige Arbeitsplanung und Schwerpunktsetzung.

weiter lesen …

15. Dezember 1999

Leserbrief von Peter Inden Erdgas versus Braunkohle Angesichts extrem günstiger Wirkungsgrade, überschaubarer Investitionskosten und schneller Verfügbarkeit erlebt die Stromerzeugung auf Gasbasis in GuD-Anlagen derzeit weltweit einen wahren Höhenflug . So liegen der Siemenstochter KWU allein für den US-Markt Bestellungen für gut 60 neue Gasturbinen vor. Nach einem Bericht des „Wall…

weiter lesen …

25. Januar 2000

Leserbrief von Peter Inden. Getriebene des Tagesgeschehens Der Eiertanz der grünen Umweltministerin in Bezug auf den Tagebau Hambach nimmt immer peinlichere Züge an. Hatten sich die Grünen noch bei der letzten Landtagswahl gegen die Verlegung der A4 und damit gegen die weitere Fortführung des Tagebaus Hambachs ausgesprochen, so wird jetzt…

weiter lesen …

25. September 2000

Leserbrief von Udo Hanisch. Braunkohle hat ausgedient. Als Reaktion auf die Liberalisierung des Strommarktes sind im RWE-Konzern die Braunkohle-Kraftwerke und die Tagebaue unter dem Dach der Rheinbraun AG zusammengefasst worden. Hierdurch ist die Rheinbraun AG erstmals in ihrer Geschichte dazu gezwungen, ihr unternehmerisches Handeln den Anforderungen des Marktes anzupassen. Als…

weiter lesen …

29. November 2000

Informationsveranstaltung mit den Themen: „Aktion Stromwechsel – sauberer Strom statt Braunkohlestrom“ und „Braunkohle im Erftkreis – ein Jahresrückblick auf das Jahr 2000“ im evangelischen Gemeindehaus in Buir. Auf dem Podium: Frank Welter, Dirk Jansen, H.Späthe, Peter Inden

weiter lesen …

29. September 2006

Leserbrief von Marianne Kirsch zur Tagung „Zukunft statt Braunkohle“. Regenerative Energien können die Arbeitsplätze in Braunkohle bei RWE mehr als substituieren. RWE hat seine Mitarbeiter in den letzen 15 Jahren auf 8500 halbiert. Mit dem heute schon veralteten zusätzlichen BOA 950MW Block in Niederaußem sollen für 40 Jahre Braunkohlenpolitik festgeschrieben…

weiter lesen …