14. August 2019 Reste Hambacher Forst sterben ab

Zitat Greepeace – Hambacher Forst in der Krise. (Quellen hier und hier) >>Der Hambacher Wald ist gefährdet – nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und…

weiter lesen …

23. Juli 2019 Pumpen für die Ewigkeit

Der Braunkohlentagebau soll zwar irgendwann beendet sein in Deutschland. Um ein Volllaufen des Tagebaus Hambach zu verhindern, muss aber noch über Generationen von Menschen hinweg kostbarstes Tiefenwasser abgepumpt werden – mit jährlichem Millionenaufwand. Sonst drohen Schäden an der Oberfläche und eine Kontamination des Grundwassers. Die RWE Power AG beantragt die…

weiter lesen …

15. Juni 2019 Entweihung Kirche Morschenich

Zitat aus einem WDR Bericht: >>Letzte katholische Kirche am Tagebau Hambach wird entweiht, Kritik an deutscher Klimapolitik: Während vor der Kirche eine kleine Gruppe von Braunkohlegegnern protestierte, fand Heimatpfarrer Andreas Galbierz in seiner Predigt deutliche Worte. Der katholische Pfarrer sagte, er zweifele an der Menschlichkeit und der Moral der deutschen…

weiter lesen …

05. Juni 2019

Kohleausstieg und Strukturwandelgesetz / Kohlekommission Zusammenfassung: Dr. Felix Matthes vom Öko Institut fordert eine sozialverträgliche Flatrate für den Strombezug und damit eine flexible Stromerzeugung. Der Transformationsprozess soll ohne Friktionen, also ohne soziale-, technische- und wirtschaftliche Verwerfungen stattfinden. Und im Strukturwandelgesetz der Kohlekommission werden für das Rheinische Revier nur höchst fragwürdige…

weiter lesen …

07. Oktober 2018

Kauf eines Sperrgrundstücks in Kerpen-Manheim durch den BUND-NRW. Kurz vor dem 15. Oktober 1996 konnte Alfons Berneis die Besitzer von der Sinnhaftigkeit des Verkaufs überzeugen. Die Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 mussten den BUND-NRW dann lange überreden, um einen kleinen Betrag für das Sperrgrundstück auszugeben. Immerhin…

weiter lesen …

17. September 2018 Das Unglück der Verdrängung

Nur durch die Verdrängung von negativen Ereignissen kann der Mensch überleben. Das Beispiel zweier Tagebau Betroffenen des Tagebaus Hambach sei hier mal exemplarisch genannt. Grundsätzlich bleibt die Frage: Warum werden die Menschen zu spät aktiv? Nachdem schon fast alles abgebaggert ist? Zum Zeitpunkt des Trotzdem Festes wäre noch mehr zu…

weiter lesen …

01. Februar 1972

Energie durch Wasserfall im Braunkohlenrevier? Experten beurteilen Chancen eines Pumpspeicherkraftwerks positiv Voraussetzung ist der Aufschluß der Tagebaue Hambach oder Garsdorf Köln – Woher kommt morgen unser Trinkwasser? Über diese Frage diskutieren nicht nur Kommunalpolitiker und Wissenschaftler. Auch Leute der Praxis, zum Beispiel im linksrheinischen Braunkohlenbergbau, machen sich darüber Gedanken. Bekannt…

weiter lesen …

25. März 1972

Keine braune Brühe aus dem Braunkohlenloch von Rheinbraun Gutes Trinkwasser für umliegende Kommunen DÜSSELDORF. Alarmmeldungen über einen bevorstehenden Wassernotstand in vielen Teilen des Bundesgebietes haben den Blick der Öffentlichkeit erneut auf das Problem einer sicheren Versorgung mit Trinkwasser gelenkt. Durch phantastische Projekte soll dieses Problem gelöst werden. Zumindest in großen…

weiter lesen …

02. Juli 1977

Morschenich – vergessenes Experiment Vor 40 Jahren wurde versucht, die Hambacher Kohle im Untertagebau zu gewinnen Schachtanlagen abgerissen Erftkreis (dk) – Rund 500 Meter tief und zum Teil 100 Meter mächtig sind die Flöze des künftigen Tagebaues Hambach. Das diese Kohle nun im Tagebau abgebaut werden wird, ist inzwischen gesichert…

weiter lesen …

17. Oktober 1978

Kritiker fordern neuen Teilplan Erftkreis (tz) – Während der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister HorstLudwig Riemer am Bagger 289 grünes Licht für den Tagebau Hambach gab und das Schaufelrad des Baggers in Bewegung setzte, zogen ein paar hundert Meter weiterer Kritiker, an diesen Vorgängen auf. Mit Transparenten gaben sie ihrem Unmut über den…

weiter lesen …