29. Oktober 2021 Bochheimer Wäldchen

Leserbrief von Dieter L honneux, Kerpen-Buir: Der völlig unnötige Abriss von Haus Bochheim war schon Unfug genug, aber RWE möchte das Wäldchen auch noch unbedingt vernichten. Angeblich benötigt man die Fläche für eine sichere Seemulde für einen See, den es nie geben wird. Es ist doch unschwer zu erkennen, dass…

weiter lesen …

29. Juli 2021 Hilft RWE den Flutopfern oder nur sich selbst?

Die zum RWE Konzern gehörenden Rheinische Baustoffwerke haben das Gelände der Kieswerke in Erftstadt-Blessem und Kerpen-Blatzheim seit 2016 von der Unternehmensgruppe Nowotnik gepachtet. Laut Bundesberggesetz ist der Betreiber für die Gefahrenvorsorge und die Gefahrenbeseitigung – z.B. nach dem Hochwasser – zuständig. Die letzte „Umweltinspektion“ durch die Bezirksregierung Arnsberg fand am…

weiter lesen …

25. Maerz 2021 – Wasser Bewirtschaftungsplan 2022 – 2027

Bis zum 22.06.2021 läuft die Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Aufstellung des dritten Wasser Bewirtschaftungsplans von 2022 – 2027 für Nordrhein Westfalen. Auch Privatpersonen können bis zum 22.06.2021 Stellungnahmen abgeben. In diesem „Hintergrundpapier Braunkohle“ findet man eine „Begründung für die Inanspruchnahme von Ausnahmen von den Bewirtschaftungszielen“ im Rheinischen Revier. Ziel des Papiers…

weiter lesen …

09. Januar 2021 Verhaltener Blick ins neue Jahr 2021

Das ist er nun, der Kohleausstieg: Der Abbauzeitraum des Tagebaus Hambach wird auf 2029 reduziert. Die Autobahn A4 wurde also für nur 9 Jahre verlegt. Die Abbaugrenze des Rahmenbetriebsplan bis 2020 wurde nicht bzw. nur marginal überschritten. Die Autobahn A4 Verlegung war also überflüssig. Und im Bereich zwischen Tagebau Hambach…

weiter lesen …

02. Dezember 2020 Sensibel für die Ungerechtigkeiten in dieser Welt

Leserbrief zum Tod von Norbert Zingraf (von Peter Inden): Sensibel für die Ungerechtigkeiten in dieser Welt. Unvergessen, ja legendär sind die Auftritte von Norbert Zingraf im Kerpener Stadtrat, bei RWE Hauptversammlungen oder bei Veranstaltungen gegen den Tagebau Hambach. Er durchschaute die Hintergründe, als er beispielsweise den rheinischen Braunkohleklüngel im Kerpener…

weiter lesen …

08. August 2020 Salamitaktik beim Hambacher Forst

Leserbrief von Peter Inden: Hurra, die spärlichen Reste des Hambacher Forstes bleiben stehen. Die Realität sieht anders aus. Der bis 2003 von der Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4 verhinderte Quarzkiestagebau kommt jetzt doch. Im aktuellen Regionalplan vom Juni 2020 heißt es jetzt: >>Der Teilplan Nichtenergetische Rohstoffe folgt…

weiter lesen …

16. Juli 2020 Zukunftsterrassen und Hafeninsel

Leserbrief von Rudolf Brands und Wilhelm Robertz (für das Aktionsbündnis Leben ohne Braunkohle, Stommeln): Dem Artikel ist zu entnehmen, der Rat der Gemeinde Elsdorf habe die von Planungsbüros vorgelegten Entwürfe einstimmig begrüßt. Kritische Nachfragen blieben offenbar aus.Die aufgeführten Pläne zeigen eine ins Blaue projizierte Zukunftsvision mit blumigen Begriffen (Seeterrassen, Ferienpark..),…

weiter lesen …

11. Juli 2020 Giftmüll aus der Berrenrather Börde entfernen

Leserbrief von Waltraud Schnell: Giftmüll aus der Berrenrather Börde entfernen Mit dem Strukturförderungsgesetz und seinen hohen Entschädigungen für das Rheinische Revier wäre genug Geld da, um die Granaten und Bomben aus der ehemaligen Braunkohlengrube in der Berrenrather Börde wieder auszugraben, die das Grundwasser gefährden. Das wäre eine gute Aufgabe des…

weiter lesen …

07.07.2020 Kohleausstieg – Klimaschutz irrelevant

Leserbrief von Peter Inden: Kohleausstieg bis 2038 und Hambacher Restsee bis 2100. Die zeitlichen und monetären Dimensionen sind unfassbar. Der Kohleausstieg wird möglicherweise vorsätzlich bis 2038 vertrödelt. Und der Hambacher Restsee soll bis 2100 verfüllt sein. Bei diesen Dimensionen zeigt sich, dass der Klimaschutz immer noch irrelevant ist. Proteste spielen…

weiter lesen …