2. Oktober 1997

Leserbrief von Dr. Rüdiger Hegner. Die UN-Konvention „Bewahrung der Biologischen Vielfalt“ ist für Deutschland verbindlich. Wir sind davon überzeugt, dass ein größerer Rest der Bürgewälder stehenbleiben wird, denn die letzten Jahre des Braunkohlenabbaus in Deutschland sind angebrochen.

weiter lesen …

15. Oktober 1997

Leserbrief von Marlene Pahlke. Elsdorfs Bürgermeister verläßt das sinkende Schiff. Persönlich braucht er sich auch die Belästigungen, die für uns der Tagebau mit sich bringt, nicht auszusetzen. Er wohnt ja gar nicht in einem der „schönen Wohngebiete“, sondern im Nachbarort.

weiter lesen …

21. Oktober 1997

Leserbrief von Peter Inden zum sich öffnenden europäischen Strommarkt und der aus Umwelt- und Kostensicht günstigeren Stromerzeugung durch Gaskraftwerke. Es wird auf Studien von Prognos und dem Wuppertal Institut hingewiesen.

weiter lesen …

03. November 1997

Flugblatt: A4 und Hambach vor Gericht ! Zur Erinnerung: Im Jahre 1978 wurde mit dem Aufschluß des Braunkohlentagebaus Hambach begonnen. Seitdem entsteht zwischen Bergheim, Jülich und Buir das „größte Loch der Welt“: Auf einer Fläche von 85 Quadratkilometern dringen die Bagger in Tiefen von über 450 Metern vor, um Braunkohle…

weiter lesen …

4. November 1997

Auf der siebten Sohle des Tagebaus Hambach wurden Wasseraustritte aus der Kohle festgestellt. Bis zu 35.000 Liter Grundwasser pro Minute sprudelten über mehrere Monate unkontrolliert in den Tagebau und stellten Rheinbraun vor erhebliche Probleme. Ein See bildete sich auf dem Grund des Abbaugebietes. Zehn zusätzliche Brunnen wurden installiert. Rheinbraun mußte…

weiter lesen …

07. November 1997

Podiumsdiskussion zum Thema „Ökologie kontra Arbeitsplätze“ im Haus der Evangelischen Gemeinde zu Düren mit – Frank Welter, Mitweltbeauftragter der Evangelischen Gemeinde zu Düren – Gerd Mai, Grüne NRW – Peter Inden, Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4

weiter lesen …

28. November 1997

Podiumsdiskussion zum Thema: Tagebau Hambach … geplante A4-Verlegung … Großkraftwerk Niederaußem aus energiepolitischer Sicht und aus Sicht der Betroffenen!! im evangelischen Gemeindehaus Buir. Teilnehmer: – Dr. Michael Harengerd, BUND-NRW Landesvorsitzender – Reiner Priggen, Bündnis 90/Grüne, Landtag NRW – Harry Lehmann, Vorsitzender Euro Solar Deutschland, Leiter Systemanalyse Wuppertal-Institut.

weiter lesen …

03. Dezember 1997

Leserbrief von Susanne Kaiser zum Wassereinbruch im Tagebau Hambach I. Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff ? „Nicht unberherrschbar“ heißt in der Sprache Rheinbrauns soviel wie „wir können weiterbaggern!“ Hauptsache die Kohle stimmt. Nach den gravierenden Schäden, die dieser unvorhergesehene (nicht aber unvorhersehbare!) Grundwasserverlust auf die Umwelt und die…

weiter lesen …

03. Dezember 1997

Leserbrief von Marianne Kirsch zum Wassereinbruch im Tagebau Hambach I. Wieviel Glauben kann man den Aussagen von Rheinbraun und Regierungspräsident Antwerpes noch schenken, wenn man betrachtet, was bis jetzt geschah? Ca. 2 Millionen m³ kostbares Grundwasser sind in diesem Monat den Bach herunter gegangen. Wohlgemerkt zusätzlich zu den Mengen, die…

weiter lesen …

04. Dezember 1997

Leserbrief von Dietmar Kinder zum Wassereinbruch im Tagebau Hambach I. Die von Hambach I betroffenen Menschen fühlen sich mittlerweile von der grünen NRW Umwelt Ministerin Bärbel Höhn ziemlich verhöhnt, wenn sie ständig die Panne (den Wassereinbruch) bei Rheinbraun nur als Argumentationshilfe für Garzweiler benutzt, ansonsten Hambach Hambach sein läßt.

weiter lesen …