14. April 1997

Vorbereitung der Klage zum Rahmenbetriebsplan Hambach zur Aktualisierung der ‘Angaben zum Naturhaushalt’. Rechtsanwältin Fr. Philipp rät uns auf jeden Fall die Gelegenheit zur Stellungnahme zu nutzen. (Frist 01/Juni/’97). Von Interesse sind neue und vorher unbekannte Erkenntnisse, die Auswirkungen auf die Betriebsplanzulassung gehabt hätten und haben. Verteiler: Waltraud Schnell, Dorothea Schubert,…

weiter lesen …

April 1997

Stellungnahme von Waltraud Schnell zum ”Rahmenbetriebsplan Tagebau Hambach für den Zeitraum 1996-2020 ’Angaben zum Naturhaushalt’ Aktualisierung,Präzisierung und Ergänzung gemäß Nebenbestimmung 7.1 der Betriebsplanzulassung vom 17.August 1995 im Auftrag der RHEINBRAUN AG Köln IVÖR Institut für Vegetationskunde, Ökologie und Raumplanung Volmerswerther Str.80-86 .40221 Düsseldorf” “Bearbeitung: Dipl.-Biol. Rolf Heimann,Dipl.-Biol.Ralf Krechel, J.Frielingsdorf, Dipl.-Biol.J.Pastors,…

weiter lesen …

18. April 1997

Leserbrief von Norbert Zingraf. Man muss nicht Umweltexperte sein, um zu erkennen, dass hier mit fadenscheinigen Begründungen Fakten geschaffen werden sollen, die nicht rückholbar sind … die mindestens 150jährigen Eichen weichen … Waldfrevel … Die wertvollsten Bäume werden weit im Vorfeld des Tagebaus Hambach I gefällt. Der Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen…

weiter lesen …

18. April 1997

Leserbrief von Waltraud Schnell. „Für sechs Jahre Strom Tod der Region“ ist auf einem Transparent der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der Autobahn A4 zu lesen. Der Strom kann statt aus Braunkohle durch jetzt aus Erdgas gewonnen werden. Also können die Manheimer und Morschenicher aufatmen, und das ganze Gebiet südlich der…

weiter lesen …

19. April 1997

Leserbrief von Susanne Kaiser. Die nach nach Bundesberggesetz vorgeschriebene Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) soll die Auswirkungen des Tagebaus auf die Menschen, Tiere und Pflanzen des betroffenen Gebietes prüfen. Die Umweltverträglichkeitsprüfung wurde jedoch von Rheinbraun aber nicht durchgeführt … im Merzenicher Erbwald und anderen Bereichen der ehemaligen Bürgewälder (Hambacher Forst) … werden viele…

weiter lesen …

24. April 1997

Leserbrief von Peter Inden Henning … gelesen aber nicht verstanden ? In der Studie des Kleinwort Benson Research Institut der Dresdner Bank zum ‘neuen deutschen Stromgeschäft’ werden die RWE-Aktien auf Verkaufen gesetzt. Insbesondere der Bau des neuen 950MW-Blocks im Kraftwerk Niederaußem wird als enorme Kapitalvernichtung eingestuft. Die Investitionskosten für das…

weiter lesen …

03. Mai 1997

Leserbrief von Hubert Böhr … mit dem Fälle von wertvollen 150jährigen Eichen und Buchen im Merzenicher Erbwald und im Hambacher Forst … sie stellen für viele Pflanzen und Tiere, die auf der roten Liste der gefährdeten Arten stehen, ein letztes wertvolles Refugium dar. So sind hier noch Habicht, Hohltaube, Schwarzspecht,…

weiter lesen …

08. Mai 1997

Leserbrief von Susanne Kaiser zur Stellungnahme des Forstamtes Rheinbraun zur Protestaktion der Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4 e.V. im Merzenicher Erbwald. Wenn die Pläne Rheinbrauns Wirklichkeit werden sollten, dann wird der Tagebau Hambach im Jahre 2040 an der Bundesbahnlinie Köln-Düren enden und ein riesiges Baggerloch von 3.500…

weiter lesen …

8. Juni 1997

Landes NRW Petition zum geplanten Braunkohle-Großkraftwerk in Niederaußem. Die Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4, die evangelische Gemeinde zu Düren und die katholische Kirchengemeinde von Buir, Blatzheim und Manheim beantragen folgende Feststellung: Der durch RWE/Energie beabsichtigte Kraftwerksneubau in Bergheim-Niederaußem ist mit den Zielen der Klimaschutz-Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages…

weiter lesen …

13. Juni 1997

Europäer besucht Bürgerinitiativen. Die evangelische Gemeinde zu Düren und die Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A4, haben eine gemeinsame Petition zur geplanten A4 Verlegung und zum Tagebau Hambach I an das europäische Parlament gerichtet. Der stellvertretende Vorsitzende des Petitionsausschusses Dr. Wolfgang Ullmann MEP möchte sich nun vor Ort…

weiter lesen …