20. Dezember 1993

Josef Kaiser und Hubert Böhr haben einen Termin beim Hambacher Tagebaudirektor H.Schulz. Der spielt die Klimabelastung durch Braunkohle herunter, was natürlich nicht gelingt. Weiterhin bezeichnet er die Hambacher Tagebaufläche zwischen der Autobahn A4 alt und der Autobahn A4 neu als Filetstück, da dann alle Großgeräte abgeschrieben sind und Rheinbraun dann den höchsten Gewinn macht. Außerdem leugnet er die Verkippung von Kraftwerksasche im Tagebau Hambach.
Download als pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.